News


Gutes Gewissen ab Werk

Sustainability bei Martin
Nachhaltigkeit ist eines der großen Themen unserer Zeit und hat mit den CITES-Beschlüssen auch uns Gitarristen erreicht. Zur Erinnerung: Seit dem zweiten Januar 2017 muss der Handel mit allen Palisanderarten kontrolliert werden. Das brachte viele Hersteller zum Nachdenken, und das nicht nur, weil die neuen Bestimmungen reale Kosten verursachen.

Uns sollte klar sein, dass die Ressourcen begrenzt sind. Auch Martin kann und vor allem will sich diesem Thema nicht verschießen. Martin verwendet daher immer wieder Hölzer aus so genannten FSC (Forest Stewardship Council)-zertifizierten Beständen; zudem gibt es eine Serie an Gitarren, die komplett aus zertifiziertem Holz bestehen.

Übrigens war 2009 Martin einer der ersten Akustikgitarrenhersteller, der mit der D Mahogany ein Gitarrenmodell produzierte, das komplett aus FSC-zertifizierten Hölzern besteht. Martin arbeitet dabei mit der Rainforest Alliance als Zertifizierungsstelle zusammen. Damit unterstützt Martin den verantwortungsvollen Umgang mit den Wäldern der Welt.

Das FSC-Label bestätigt, dass das verwendete Holz aus Beständen stammt, die strenge Standards zum Schutz von Wäldern, Gemeinden und Wildtieren erfüllen. Martin Guitar wird jährlich von der Rainforest Alliance auf Einhaltung der FSC Chain-of-Custody-Zertifizierung geprüft.

Mit der OME Cherry stellte Martin auf der NAMM die bisher günstigste Gitarren aus zertifiziertem Holz vor. Boden und Zargen bestehen aus attraktiv gemastertem Kirschholz, einem Holz, das sich zunehmend als Alternative zu den gängigen Tropenhölzern empfiehlt.

Für die Decke hat Martin die bewährte Sitka-Fichte gewählt, während der Hals aus Mahagoni gefertigt wird. Sogar Ebenholz gibt es mit Zertifikat; Martin verwendet es für das Griffbrett und den Steg der OME Cherry. Die Auflage der Kopfplatte schließlich (diese wird bei der Aufzählung der Hölzer gerne vergessen, wodurch man „durch die Hintertür“ dann doch immer wieder mit Palisander zu tun bekommt) besteht aus Blackwood aus Afrika.

Martin D-28 und HD-28 – gestern und heute

Wie schon im letzten Newsletter erwähnt hat Martin seine Standard Series komplett überarbeitet und ihr den griffigen Namen „Reimagined Standard Series“ verliehen. Schauen wir uns anhand der Modelle D-28 und HD-28 im Detail an, was das für uns bedeutet. Bei diesen beiden Gitarren handelt es sich um die populärsten Vertreter der Standard Series. Hier gibt es mehr dazu

John Mayers Signature-Modelle

John Mayer ist derzeit einer der einflussreichsten und bekanntesten Gitarristen, und das nicht nur auf der Akustischen. Der inzwischen vierzigjährige Überflieger der Pop- und Bluesszene kann auf über zwanzig Jahre Bühnenerfahrung und etliche zum Teil höchst erfolgreiche Platten zurückblicken, die ihm bis jetzt stattliche sieben Grammys eingebracht haben.

Hier gibt es mehr dazu

Was ist eigentlich Forward und Rearward Shifted X Bracing?

Eine unsichtbare, aber tiefgehende Änderung bei den Gitarren der neuen Standard Series ist die genaue Positionierung des Bracings: Praktisch alle neuen Gitarren werden mit dem so genannten Forward Shifted X Bracing versehen. Unscheinbar deswegen, weil es sich bei dem Bracing um das normalerweise unsichtbare Leistensystem unter der Decke handelt, tiefgehend deswegen, weil es den Sound der Gitarre wesentlich beeinflusst.

Hier gibt es mehr dazu